Der Dinardpark

Landhäuser über dem See - Mitten in Starnberg

Lageplan

Starnberg hat seine Qualitäten vor allem an den Stellen, an denen es kleinteilig und relativ dicht geblieben ist. Aus dieser Erkenntnis heraus haben wir aus dem Typus des Landhauses die Hausgrößen mit ein bis zwei zeitgemäße, normale und doch besondere Wohnungen pro Etage entwickelt. Die jeweils leicht verschiedenen Häuser treten in einen Flirt ein, in dem sie zwischendurch immer wieder weite Blicke den Hang hinunter Richtung Starnberger See öffnen.

Besonderes ortstypisches Merkmal ist eine private Veranda auf dem Kindergarten und die gemeinschaftliche Terrasse mit weitem Blick im Süden des Grundstückes. Der Zwischenraum der Häuser ist parkähnlich angelegt.

Die Kindertagesstätte liegt im EG von zwei Häusern, der Verbindungsbau bildet im 1. OG die private Veranda. Durch das Abrücken von der Grenzbebauung entsteht ein gut nutzbarer Freiraum, die Grenzwand erhält Spaliere und eine Kletterwand.

Entlang der Bahnhofstraße stehen nun alle Häuser giebelständig zur Straße und bilden eine homogene städtebauliche Straßensituation. Entlang der Dinardstraße wechseln sich giebel- und traufständige Häuser parkartig ab.

Fassadengestaltung und Materialität

Die Farbigkeit der Häuser entwickelt sich aus dem hellen Sonnenlicht und der Spiegelung im See ein Thema von Licht und Schatten. Dadurch entsteht eine helle, weiße Atmosphäre.

Die massiv errichteten Häuser bekommen eine präzise Hülle: brillanter Kratzputz mit Glimmereffekt und Holzverkleidung im Obergeschoß und Dachuntersicht, veredelt durch einen weißen Anstrich. Großzügige Öffnungen belichten die Wohnungen, die Vorhänge innen und die Faltschiebeläden Verhüllen das Gebäude und erzeugen einen permanenten Wechsel aus Öffnen und Schließen in der dichten städtebaulichen Situation.

Materialkollage Eingangsbereiche & Treppenhäuser

Ankommen und Wohnen

Die Inszenierung des Ankommens am Grundstück wird über eine aus dem Haus herausgearbeitete Gestaltung der Adressen und Eingänge und über ein bühnenhaftes und belichtetes Treppenhaus bis zur Wohnung inszeniert. Die Wohnungen betritt man über eine möglichst großzügige Diele.

Die Lage des Treppenhauses erlaubt eine Vielfalt von Wohn- und Lebensformen. Die Wohnungen können auch geschossweise zusammengelegt werden – bevorzugt in den Dachgeschoßen. Der Ausbau der massiven Gebäudehülle erfolgt mit leichten Trennwänden, so dass auch loftige Wohnformen möglich sind.

Die großen, geschosshohen Schiebefenster beziehen den Außenraum mit den wechselnden, weiten Blicken in die Wohnung ein. An den Seiten, an denen sich die Gebäude dem See zuwenden sind Balkone angeordnet, im Dach eine durchgehende Terrasse.


Projektdaten

Ort

Starnberg

Bauherr

Ehret+Klein GmbH, Würmstraße 4, D - 82319 Starnberg

Kennzahlen

BGF 3.100 m2, 5 Häuser, WF 2.000 m2, 21 Wohneinheiten, 1 Kita 420 m2, 47 TG Stellplätze

Baubeginn

2020

Wettbewerbsteam

Frank Feuchtenbeiner, Andrea Frank, Ivaylo Galabov, Simone Schiller

Projektteam

Frank Feuchtenbeiner (Projektleitung II), Andrea Frank, Egor Goryachv (Projektleitung I), Sebastian Klich, Carlos Moya, Simone Schiller

Gestaltungskonzept

Materialkollage Eingangsbereiche & Treppenhäuser

Materialkollage Fassade

Lageplan