Our Expertise

We – Michael Ziller and team – are continuously searching in our projects for the added value – the ‘plus’ that exceeds the pure fulfilment of purpose: that extra something that creates a space with character out of a building or an urban building situation. For clients and users, zillerplus thus connects the themes ARCHITECTURE, SPATIAL ART and ART OF LIVING.

zillerplus and ARCHITECTURE
We interpret the architecture with one idea more than expected. We listen to you and then create YOUR solution!

zillerplus and SPATIAL ART
We do not design space that you unlock and open, but space that makes itself accessible!

zillerplus and ART OF LIVING
We create an environment that reaches beyond the four walls. This is where people want to live, not just reside or work!

Michael Ziller

Architect BDA DWB urban planner

Michael Ziller

Since 2015

Member of DWB (Deutscher Werkbund = German Association of Craftsmen)

2007

Entry in the urban planner list of the Bavarian Chamber of Architects

Since 2004

Member of advisory board of the Haus der Architektur in Munich (BYAK)

2006, 2008

Architecture Week in Munich A3 and A4, conception, project management, BDA Bavaria

2005 – 2008

Chairman of BDA, district association for Munich and Upper Bavaria

Since 2001

Member of BDA (Bund Deutscher Architekten = Association of German Architects)

2001

Proposal for architecture award, City of Munich

1993

Member of Bavarian Chamber of Architects

Since 1999

zillerplus architects and urban planners in Munich

1993 – 1995

Postgraduate studies in architecture at the Academy of Fine Arts in Munich, Prof. Erich Schneider-Wessling, Prof. Otto Steidle

1986 – 1990

Study of architecture at the Munich University of Applied Sciences

1984 – 1986

Apprenticeship as journeyman in carpentry

Team

Jens Achilles, Jessica Bauer, Isabella Bechter, Ute Bergner, Petra Berr, Mareike Boller, Christa Bombardella, Rasmus Dotzler, Berit Eisenmann, Frank FeuchtenbeinerAndrea Frank, Tristan Franke, Michael Friedel, Marianne Fritz, Stefan Froschhammer, Carlo Frugiuele, Matthias Goetz, Sabine Haggenmiller, Evi Heinzlmeier, Peter Hofmann, Melanie Jobst, Maki Jochum, Alar Jost, Anastasia Kantzeloglou, Lea Keilhack, Anne-Barbara Kindler, Niya Kiryakova, Milena Kostrukova, Johanna Lölhöffel, Gianna Yvonne Morávek, Aline Müller, Christian Müller, Maximilian Müller, Patricia Pederzolli, Maria-Magdalena Renker, Thomas Repper, Christian Rogner, Felix Schaudt, Isabella Carmen Schmidt, Oliver Schubert, Anastasia Schubina, Sandra Schuster, Carolin Steffens, Andrea Unger, Ana Valenzuela, Oliver WagnerMichael Ziller

5 questions for...

Michael Ziller from Sandra Hofmeister

What makes living together a quality – how does architecture react?

In my view, the entire building is a single large dwelling place, and the actual apartments in this building are individual retreats. This basic idea leads to a housing concept that removes various functions from the purely private living area and makes them accessible to the community – for example, a library, a guest apartment or a washroom. The merging of uses in communal areas that can be reached quickly gives rise to additional housing and life quality. This quality can even be increased if the ground floor and roof areas are opened up to inhabitants and made attractive. In densely populated urban areas, you can hardly live on the ground floor anyway – it’s part of the town and should be treated as such. All in all, the quality of living in a city is a question of organisation, and this is where architecture plays an important role because it provides the framework for ground-breaking solutions.

What types of housing do we need in order to be equipped for the future?

First of all, we mainly need versatile and varied living concepts. After all, the rigid standard plan for a family with two children no longer applies for most of the population – plus the fact that the amount of room we need changes according to our age – sometimes more, sometimes less. We have to develop architectural concepts that react to this fact and offer people options for adapting their living situations to the respective living conditions. If residential units are carefully planned, the amount of living space per inhabitant can be reduced and at the same time improved in quality. But this can only succeed if various functions of the apartment that are not used daily are transferred to communicative community areas. Densification in towns also gives us the opportunity to create more living quality.

Growing numbers of inhabitants are causing great housing problems for towns and cities. To what extent is this development a chance for architecture and urban construction?

Housing has become a central political topic in the last few years. I see it as a chance for an intensive confrontation with housing programmes, ground-plan typologies and the urban context. Ultimately, we finally have to overcome the strict function divisions of post-war modernism, which separated living, working and leisure. Existing estates and purely residential areas also need a greater mixture of shops, utilities and childcare to give us shorter routes for all ages. In this respect, renovation gives us an opportunity to correct mistakes from the past and create lively residential areas.

What is the meaning of ecology and economy for your projects?

As part of the “Case Study Houses” of the Hamburg International Building Exhibition and the GBW Group in Munich, we have built exemplary model houses for a future-oriented energy concept and for sustainable materials. In my opinion, the appropriate handling of existing resources plays a central role in the future of housing construction. It was important for me to judge ecological aspects according to economic criteria and thoroughly inspect all measures. Our aim was to build two energy self-sufficient houses. However, we can only do this is if we understand the house not as a separate unit but as a module in a comprehensive district energy network. In such a network, the energy surpluses and requirements in summer and winter can be sold, stored or consumed according to needs. The local community with different usages is absolutely decisive for energy supply questions. Additionally, cars and bikes can be used for energy storage. As far as the materials of both projects are concerned, we restricted ourselves to local resources – wood or brickwork. The materials come from the region, so our building promoted local craft industries.

Why do ecological measures need bold innovations and unconventional approaches?

Changes are always connected at first with insecurities. This calls for bold clients and architects. The property market has to react to changes in society – and we need architectural concepts that suggest forward-looking solutions. Good architecture can provide this if it goes for compact, dense buildings with diverse living styles. Thanks to the calculated mixture of living, working and leisure, urban space takes on decisive qualities. For me, architecture and urban development in this context are not defined by individual projects. I understand them far more as an ongoing process.

Jobs

Currently no jobs are available.
Speculative application will only be accepted by email (max. 5MB).
Apply to: 

Awards

  • Baukultur der Metropolregion München 2016, recognition for “Natürlich Leben”
  • Recognition for “Initiative WOHNRAUM FÜR ALLE”, 2016
  • Nomination for Preis für Baukultur der Metropolregion München 2016
  • Nomination for BDA prize Bavaria 2016 for “Natürlich Leben” (living naturally)
  • Prize for quality in housing construction 2015, Deutscher Werkbund Bayern e.V., recognition for “Natürlich Leben”
  • Prize for good housing construction 2015 of Munich University of Applied Sciences for “Natürlich Leben”
  • German prize for wood construction 2015, recognition for “Natürlich Leben”
  • geplant+ausgeführt 2015 of the society for Gesellschaft für Handwerksmessen, special prize “Gesund Bauen” (healthy building) for “Natürlich Leben”
  • Exzellenz Auszeichnung (recognition of excellence) IBA (Internationale Bauausstellung = international building exhibition)) Hamburg 2013 for “Smart is green”
  • German solar prize 2013 for “Smart is green”
  • BMWI (German ministry of economy and energy) prize 2011, “Architecture with energy”, special mention for “Smart is green”
  • Energy efficiency award 2011 for “Smart is green”
  • Nomination to BDA Prize Bavaria 2010 for “Die Mischung machts” (it’s the mixture that counts)
  • Bavarian housing construction prize 2005 (Lothringer Strasse)
  • Bavarian housing construction prize 2002 for “Eine Charakterfrage” (a question of character)
  • Prize for good housing construction 2001 of Munich University of Applied Sciences for “Eine Charakterfrage”
  • Prize of brick industry, 2001, for “Eine Charakterfrage”

Exhibitions

  • Architekturgalerie München, “Initiative WOHNRAUM FÜR ALLE”, München 2016
  • M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW, Ausstellung „Neue Lust am Material“, Gelsenkirchen, 2013
  • Architekturgalerie München, IBA Hamburg “Case Study Houses” Wohnen im 21. Jahrhundert, 2013
  • IBA Hamburg, Neue Mitte Wilhelmsburg, Präsentationsjahr 2013
  • Ausstellung zur Architekturwoche München, A4, Architekturgalerie, 2008
  • „Vorschläge für das Sanierungsgebiet Petuelring”, Plantreff LH München, Herbst 2006
  • “grüüüün” in München, Rathausgalerie München, Sommer 2004
  • „Wohnen findet statt”, Rathausgalerie München, Frühjahr 2002
  • Förderpreis der LH München, Ausstellung der Vorschläge der Jury, Kunstraum Lothringerstasse, 2001
  • Projekte der ehemaligen Studenten der Akademie der Bildenden Künste, München, 1996
  • „Stadt im Fluss – die Teile und das Ganze”, Haus der Architektur, Graz 1990

Selection of competitions

  1. 1. Preis Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Planungswettbewerb “Wohnquartier rund um die Haldenseestraße”, 1. Preisgruppe, 2015, Informelle städtebauliche Planung 2016
  2. 2. Preis Realisierungswettbewerb Paul-Gerhard-Allee WA 2(3), München, 2015
  3. Ankauf Städtebaulicher und hochbaulicher Realisierungswettbewerb, Erlangen, 2015
  4. 3. Preis Städtebaulicher Ideenwettbewerb „Alte Ziegelei“ in Straubing, 2013
  5. 1. Preis Realisierungswettbewerb Wohnbebauung nördlich der Oberhachinger Straße, Grünwald, 2013
  6. Ankauf Realisierungswettbewerb „KAWO 3“ Studentenwohnheim Aachen, 2013
  7. 3. Preis Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Barmbeker Strasse/Gertigstrasse in Hamburg, 2011
  8. 1. Preisgruppe, Realisierungswettbewerb „Smart Material Houses“ in Hamburg 2010 im Rahmen der IBA_Hamburg 2011
  9. Ankauf, Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Krückau-Vormstegen“ in Elmshorn 2009
  10. 3. Preis Realisierungswettbewerb Bahnhof und Vorplatz Hamburg Neugraben-Fischbeck, Ankauf Landschaftspark (Lex-Kerfers Landschaftsarchitekten), 2006
  11. 1. Preis Plangutachten Wohn- und Geschäftshaus Thalkirchner Str. München, 47 WE, 950 m2 Gewerbe, Sozialbetreuung, 2004
  12. Ankauf Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Hochwasserschutz in Regensburg“, 2004
  13. Ankauf Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Zooerweiterung Wuppertal“, 2003
  14. Ankauf Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Innenstadt Traunreut, BGF Gewerbe 12.000 m2, Wohnen 30.000 m2, 2003
  15. Ankauf Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Domagkstrasse in München, BGF Gewerbe 120.000 m2, Wohnen 140.000 m2, 2002
  16. 3. Preis Realisierungswettbewerb Wohnungsbau „Maikäfersiedlung“ in München, 600 WE, 2001
  17. 1. Preis Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Maikäfersiedlung“ in München, 1200 WE, 6500 m2 Gewerbe, 2001
  18. Ankauf Realisierungswettbewerb „Wohnen am Stadtplatz“ in Riem, 350 WE, Kindertagesstätte, Alternservicezentrum, 2001
  19. Ankauf Realisierungswettbewerb Münchenstift, Wohnanlage und Altenpflegeheim in München, 165 WE und 160 Pflegeplätze, 2000
  20. Ankauf Städtebaulicher Realisierungswettbewerb in Pfullingen für 3000 Einwohner und Gewerbe, 2000
  21. Ankauf Realisierungswettbewerb Schulzentrum Don Bosco in Bozen, Italien, BGF 2.300 m2 mit Sporthalle und Schwimmhalle, 2000
  22. Realisierungswettbewerb Ballymun Gateway Housing in UK, 320 WE, 1999
  23. 4. Preis Realisierungswettbewerb „Grundschule Panzerwiese“ München, 24 Klassen, Sporthalle, 1999
  24. Ankauf Realisierungswettbewerb „Freie Universität in Bozen“, Italien, BGF 24.000 m2, 1998
  25. 3. Preis Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Wohnen an der Stadtwaldallee“ in Viersen, 1997
  26. 1. Preis Realisierungswettbewerb „Kostengünstiger Wohnungsbau 1994“ Smaragdstrasse, 1995, 74 WE

Jury activities

Michael Ziller

  • Hochbaulicher Wettbewerb „MITTE ALTONA BLOCK 4“, Hamburg 2014
  • Hochbaulicher Wettbewerb „Südbahnhof Hannover“, 2014
  • Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb „Aubing-Mitte“ München 2012
  • Studentischer Wettbewerb „Isarlust“ München 2012, Vorsitz
  • Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Wohnen am Spechtort“, Hamburg 2012, Vorsitz
  • Städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb „Westliche Bahnhofstrasse in Gröbenzell“ 2010
  • Städtebaulich-freiraumplanerisches Workshopverfahren „Klimahäuser Haulander Weg“ in Hamburg-Wilhelmsburg (IBA 2013), 2009
  • Realisierungswettbewerb „Quartiersentwicklung Celsiusweg/Stahltwiete“ in Hamburg-Bahrenfeld, 2009
  • InterfaceFLOR Studentenwettbewerb, 2008
  • Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb „AGFA-Gelände“, München 2006
  • Auswahlgremium zum Realisierungswettbewerb „Gewerbehof Laim“, München 2006
  • Realisierungswettbewerb für den Bau von Studentenwohnungen am Stiftsbogen, München 2004
  • Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb Meillergelände in Moosach, 2002
  • Realisierungswettbewerb Wohngebiet WA 6, München Theresienhöhe, 2001
  • Realisierungswettbewerb „Schwabing am Olympiapark“ (Ackermannbogen Quartier N-O), 2000
  • Realisierungswettbewerb Rathaus und betreutes Wohnen in Erlbach, 1999

Lectures + Critics

Michael Ziller

 

  • Moderation: Wohnungsbau Neu Denken_zwischen Existenzminimum und Luxus, Grohe Dialoge, 07.04.2016
  • Vortrag BayWa Holzbautag in Bad Aibling, B&O, 18.02.2016
  • Vortrag Architektenkammer Berlin, “WOHNEN FÜR ALLE: schnell_billig_schön”, 09.02.2016
  • Gebäudeintegrierte Solartechnik, Ausstellungseröffnung, Vortrag „Smart ist grün, Wohnungsbau – Energieintelligent“, Nürnberg, 01.12.2015
  • Vortrag Warschauer Architekturgespräche: Innovatives Wohnen, Warschau, 16.11. 2015
  • Vortrag in München: Symposium zum Mehrgeschossigen Holzbau in München – Erfahrungen und Perspektiven, Juli 2015
  • Vortrag in Shanghai zu Solar Building Technologies and Applications “Architecture and integrated building technology – from centralised to decentralized energy management“, September 2014
  • Textilmuseum Augsburg, Vortrag Textiles Bauen, Augsburg, 19.09.2013
  • Bauwelt Gespräche 2013, „Smart Material Houses“, Hamburg, 13. Juni 2013
  • GDW-Städtebaukongress, Vortrag, „Wohnen und Leben in Städten – neue Strategien“, Hamburg, 25.04.2013
  • 14. Brillux Architektenforum, Vortrag „Wachstum mit Weitsicht“, Hamburg 15.04.2013
  • 7. Jung Architekturgespräch, Vortrag „Future Living – IBA Hamburg 2013“, Hamburg, 28.03.2013
  • WS 2010/2011 Korrekturassistent, TU München, Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde, Prof. Musso
  • SS 2010 Korrekturassistent, TU München, Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde, Prof. Musso
  • WS 2009 Gastkritik TU Berlin, die Baupiloten, Susanne Hofmann
  • Vortrags- und Diskussionsreihe der urbanaute, München „die Vermessung des Urbanen“ 18.05.2009 „Liebe Deine Stadt“
  • WS 2009/2010 Korrekturassistent, TU München, Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde, Prof. Musso
  • Diskussion „Die Vermessung des Urbanen“, München, 2009
  • Evangelische Akademie Tutzing „Umbau als Chance“ (Stadtumbau), Moderation des Plenums, 2009
  • Beirat im Haus der Architektur: Konzept und Einführung der Reihe „Wertschöpfung-Wertschätzung“ 2009
  • „Urbanes Klima“ Podiumsdiskussion München am 15.01.2009 mit Prof. Armin Nassehi, Dr. Elisabeth Merk, Dieter Koppe, Andreas Krüger, frank&friker Architekten
  • A4 Architekturwoche München, Einführungsvortrag, 2008
  • 2008 Schlusskritik der Semesterarbeiten an der Akademie der bildenden Künste (Innenarchitektur, Prof. Maria Auböck)
  • Konzeption und Moderation der öffentlichen Podiumsdiskussion mit den Kandidaten für die Nachfolge des Stadtbaurates in München, Akademie der schönen Künste in München am 17.11.2006 (mit Prof. Winfried Nerdinger und Prof. Sophie Wolfrum)
  • A3 Architekturwoche München, Moderation der Woche, 2006
  • Beirat im Haus der Architektur: Konzept und Einführung der Reihe „Die Künste und die Trends“ 2005
  • Fachhochschule München, Werkvortrag 2004
  • Staatliches Hochbauamt Rosenheim, Werkvortrag 2004
  • 2004 Zwischen- bzw. Schlusskritik der Semesterarbeiten an der Akademie der bildenden Künste (Innenarchitektur, Prof. Maria Auböck)
  • 2003 Zwischen- bzw. Schlusskritik der Semesterarbeiten an der Akademie der bildenden Künste (Innenarchitektur, Prof. Maria Auböck)

 

Publications

  • Wochenzeitung „Die Welt“ 21. November 2015 „In der Welt zu Hause“, Interview mit Michael Ziller
  • Zeitschrift „CUBE“ Ausgabe München, „Holz erlebt ein Comeback“, Seite 19+20, Ausgabe 02/15
  • Zeitschrift „Mikado“ „Holz zeigt Profil“, Ausgabe 03/2015, Seite 16 – 23, ISSN 0944-5749, WEKA Medien GmbH
  • Weissbuch IBA INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG HAMBURG, Smart Material House, Smart ist Grün, Juni 2013
  • Zeitschrift „lignardo“ Zeitschrift für Holzbau und Architektur, Dezember 2013 „Urbanes Bauen“ Stadt München setzt auf Holz, Projekt Mainzer Strasse, zillerplus, Seite 24 – 35, ISSN 2196-5366, Ausgabe 3/2013
  • Buch „ECO Living, „Smart is Green“ Seite 326-329, ISBN 978-3-03768-149-7, Autor: Chris von Uffelen, Braun Publishing AG, Schweiz, 2013
  • Zeitschrift „DBZ“ Deutsche Bauzeitschrift 9/2013 Fassade „Energie Spezial“ Smarte Hülle, Case Study House „Smart ist Grün“ IBA Hamburg, Seite 86 – 91, ISSN 0011-4782, 61. Jahrgang 2013
  • Zeitschrift „DETAIL“ „Bahnhöfe und Haltestellen“ Smart ist Grün – Wohnhaus für die IBA Hamburg, Seite 1030 – 1032, ISSN 0011-9571, B2772, 53. Serie 2013
  • Bayerischer Rundfunk, BR2, 19.07.2012 Notizbuch „Architektur und Sehnsucht“ – Live-Interview mit Michael Ziller
  • Bayerischer Rundfunk, BR2
  • Dezember 2010 „Prachtfassaden, Lebensräume“ -Wie sich an der Architektur unsere Werte ablesen lassen
  • ARCH+ 198 „IBA-Wettbewerbe“ Ausgabe Mai 2010
  • BDA Nachrichten Bayern „Wert_Struktur und Ästhetik“, Text von Michael Ziller, Seite 10 – 12, Ausgabe 02/2009
  • Bundesbaublatt „Maikäfersiedlung“ von Rita Jacobs, Seite 18-19, Ausgabe 05/2009
  • Deutsches Architektenblatt „Wertschöpfung-Wertschätzung“, Text von Michael Ziller, Seite 6, Ausgabe 05/2009
  • Deutsches Architektenblatt Themenheft „Stadtrand – Baukultur und Eigenheime, „Urbanisierung der Maikäfer“ in München von Cordula Rau, Seite 22-24, Ausgabe 02/2009
  • Zeitschrift „DETAIL“ „Gemeinsam Wohnen“ Wohn- und Geschäftshaus Bad-Schachener-Straße in München, Seite 986-990, ISSN 0011-9571 B2772, Ausgabe Serie 2008 Ausgabe 9, Konzept
  • Abendzeitung München “Den Ruf aufbessern” Interview mit Michael Ziller und Muck Petzet, Ausgabe 31.05.2008
  • Süddeutsche Zeitung “Zeitmaschine Architektur” Interview mit Michael Ziller zur Architekturwoche München A4, Seite 50, Ausgabe 31.05.2008
  • Buch Architekturgespräche MÜNCHEN – Zur Verantwortung des Architekten, Michael Ziller Seite 226-229, ISBN 978-3-941145-00-9, Autor/Herausgeber: Christine Bernard, Jan Esche, eaEdition Architektur, 2008
  • „Architektur Neues München“ von Nicolette Baumeister, Projekte Wohnsiedlung Diamantstrasse Seite 73 und Blockinnensanierung Lothringer Strasse Seite 119, ISBN 978-3-938780-74-9, Verlagshaus Braun, 3. Auflage 2008
  • wettbewerbe Architekturjournal, Park und Ride Puntigam, Graz, Steiermark, Projekt von Michael Ziller, ISSN 1015-4477, 31. Jahrgang, Ausgabe 265/266
  • Buch NEXT MÜNCHEN 40+ Architekten um die 40, Einführung und Beitrag, ISBN 978-3-00-022822-3, eaEdition Architektur, Autor/Herausgeber: Christine Bernard, Jan Esche, München 2007
  • Buch Neue Landschaftsarchitektur D-Ö-CH, Innenhofsanierung Lothringer Strasse, Architekt Michael Ziller, Landschaftsarchitekt Prof. Regine Keller, Seite 100-104, ISBN 2-935455-90-9, Verlagshaus Braun, Berlin 2006
  • Süddeutsche Zeitung “Zusammen-Spiel” Interview Michael Ziller zur A3, Ausgabe 28.04.2006
  • Garten und Landschaft, zum Bayerischen Wohnungsbaupreis Projekt Lothringerstrasse, Ausgabe 05/2005
  • Bauwelt „Bayerischer Wohnungsbaupreis“ Projekt Lothringerstrasse, Ausgabe 17/2005
  • Buch Wohnmodelle Bayern, Band 4, „Qualität für die Zukunft: kompakt-urban-innovativ“, Eigenheime in verdichteter Bauweise in München-Ludwigsfeld, Architekt Michael Ziller, Seite 78-81, ISBN Oberste Baubehörde, München 2004, Callwey
  • Buch Eigenheime auf kleinen Grundstücken, Forschungsarbeit von Hannes Weeber, Rotraut Weeber, Gunther Wölfle, „Der um 90 Grad gedrehte Grundriss“ Architekt Michael Ziller, Seite 98 bis 102, ISBN 3-17-017185-2, Stuttgart 2003, Kohlhammer Verlag
  • Buch Bauen mit Systemen, „Quartier aus Typen“, Reihenhaussiedlung in München, Architekt Michael Ziller, Seite 158-163, ISBN 3-421-03285-8, von Christoph Gunßer, DVA 2002
  • Architektur Jahrbuch Bayern 2001, 48 kostengünstige und ökologische Reihenhäuser in verdichteter Bauweise in München, Architekt Michael Ziller, Seite 102/103, ISBN 3-7667-1495-3, Callwey Verlag
  • Broschüre „Modellvorhaben Kostengünstiger Wohnungsbau in Bayern, Bericht der wissenschaftlichen Begleitung, Oberste Baubehörde, 1999
  • Buch „Von Dessau nach Wörlitz, Beiträge zur Revitalisierung einer Industrie- und Kulturlandschaft”, BDI, Köln, 1996
  • Booklet „Farbe, Material, Architektur”, München, 1995, Akademie der Bildenden Künste
  • Ausstellungskatalog „Stadt im Fluss – die Teile und das Ganze”, Haus der Architektur, Graz 1990
  • Wettbewerbe Aktuell, Ausgabe 06/1995, Ausgabe 11/1997, Ausgabe 08/1999, Ausgabe 11/2000, Ausgabe 02/2002, Ausgabe 10/2001, Ausgabe 04/2003, Ausgabe 08/2003, Ausgabe 08/2006, Ausgabe 10/2009