Wettbewerb Gröninger Hof

"Im Kreislauf" - Der Genius Loci als Ausgangspunkt einer Bauwende

Es erfolgt eine Umtypologisierung des urbanen Gebäudes von einem Parkhaus in einen alltäglichen Lebensraum. Durch das Einfügen in den Bestandssockel mit Gründung entstehen faszinierende Räume mit Atmosphäre, die den Genius Loci durch die Erinnerung an das Parkhaus aufrechterhalten und dem Quartier einen Mehrwert hinzufügen. Die Förderung des Wohnstandortes wird im Sinne der „Altstadt für Alle“ wahr.

Wir haben ein hybrides Vorgehen gewählt: in Gründung, EG und 1./2. OG haben wir die Nutzung an das bestehende Gebäude angepasst. Da, wo der Bestand und die notwendige Sanierung bzgl. Geometrie und Baubiologie keine Lösung für die nächsten Generationen bietet wird das Gebäude an die neue Nutzung angepasst: zurückgebaut und in Holzbauweise mit gleicher Lasteinleitung neu erstellt. Die Rückbauteile werden als Recyclate für die Fassade entlang der Gröninger Straße und im Freiraum neu in Szene gesetzt.

Ein „Kreislauf“ ist das Bild für die genossenschaftliche Aufgabe. Physisch um einen gemeinsamen Hof, technisch in Materialität, Fügung und dauerhaftem Konstruieren. In diesem Bild wird Struktur, Materialität und Konstruktion wichtiger als Dämmung und Haustechnik zur Erreichung der Ziele und zeigt so den Weg zu einer Bauwende: Gute Architektur wächst in Ihrem Wert, in dem sie Bedeutung anhäuft und einen Materialwert darstellt.


Location

Hamburg

Customer

Genossenschaft Gröninger Hof eG i.Gr

Area

GF 10.350qm

Competition

Invited competition for building and architecture, 2021

Competition team

Sebastian Klich, Johanna Lölhöffel, Sophia Quanz, Florian Rothermel, Robert Tubbenthal

Lageplan

ground floor

1st floor

2nd floor

roof