1 January 2023

Ein kreatives 2023!

Und so wird aus der Karte ein persönliches Objekt.

31 December 2022

Das Team von z+ wünscht ein kreatives und gesundes 2023!

Unsere diesjährige Neujahrskarte ist in Zusammenarbeit mit dem Münchner Künstler Steffen Müller-Wöhr entstanden. Heraus gekommen ist ein Objekt aus zwei zeitgenössischen Themen: Digitalisierung und der bewusste Einsatz von Ressourcen.

23 December 2022

3 Projekte ausgepackt

Kurz vor dem Jahresende konnten wir gleich drei Projekte „auspacken“ und vom Gerüst befreien. Für eine Baugemeinschaft am Baakenhafen in Hamburg, für genossenschaftliches Wohnen in Grünwald und für Mietwohnungen und eine Kita in Starnberg.

17 December 2022

1.Rang Mehrfachbeauftragung Bayreuth

Unser Büro-Weihnachtspräsent 2022 haben wir uns selbst gemacht: am 16.12. wurde unser städtebaulicher Entwurf Am Sendelbach in Bayreuth mit dem 01. Rang ausgezeichnet!

Mehr zum Projekt

 

15 October 2022

Im Herbst 2022

Im Herbst 2022 war Michael Ziller Teilnehmer im Expertenkreis zum Holzbaumemorandum Potsdam und Mitautor bei dem Thema „Planung“. Beeindruckend war für uns die Zusammenschau der Bereiche Politik, Produktion, Bauherrschaft, Planung, Bautechnik und Verwaltung. Wir wünschen der Stadt Potsdam und der Holzbau-Initiative Potsdam für 2023 viel Erfolg bei der Umsetzung der Bauwende in Richtung eines vermehrten Einsatzes von Holz – in der Projektentwicklung und im Bau. Der politische Wille ist Eindrucksvoll!

Mehr lesen

4 October 2022

>> inspirierende Lieblingsprojekte von z+... <<

Büroexkursion nach Hamburg

Exkursionen und Stadtspaziergänge eröffnen Neues: unter diesem Leitgedanken finden sich unsere Eindrücke der Stadt Hamburg in einer persönlichen Liste zusammen.

Findet mehr über die einzelnen Referenzobjekte der Stadt, mit der wir nicht nur über Exkursionen verbunden sind und bleiben wollen.

>> z+ inspiriert… <<

12 July 2022

Richtfest Dinardpark am Starnberger See!

Beim Richtfest im Dinardpark in Starnberg wird die städtebauliche Idee des dichten Ensembles von Landhäusern räumlich greifbar.

Die Bauherrin und der Entwickler Ehret +Klein würdigten die handwerkliche Leistung der Arbeiter gebührend mit einem wunderbaren Essen und sogar der Starnberger Bürgermeister Patrick Janik kam für eine Rede und einen Austausch vorbei.

Mehr zum Projekt

29 June 2022

Publikation "Kleine und große Ideen für Starnberg" zur 7. Architekturwoche des Bundes Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA)

Seeplatz + zillerplus

Im Rahmen der Architekturwoche A7 des BDA haben wir am 29. und 30. Juni in der Loggia des Starnberger Bahnhofs zusammen mit Kollegen Ideen für Starnberg präsentiert, die im bürgerschaftlichen Engagement umgesetzt werden können und Zeichen für Veränderungen und Qualitäten im öffentlichen Raum setzen. Die Resonanz war erstaunlich groß und damit beginnt die Suche nach Förderern für die Umsetzung … hier dazu unser Beitrag für den „Seeplatz“.

Das Gefallen der Starnberger an der Veranstaltung hat aus unserer Sicht gezeigt, das ein fundierter Diskurs über Qualität, Stadtraum und Architektur auf Interesse stößt.

„Denn nie wird eine Handlung ausgeführt, wenn die Beweggründe fehlen, die im Stande sind, die unerlässliche Energie dafür zu liefern.“ Simone Weil

 

23 June 2022

Richtfest der Baugemeinschaft HeimatMole in Hamburg!

Das Baufeld 97 mit unserem Projekt für die Baugemeinschaft HeimatMole im Baakenhafen der Hamburger HafenCity hat Richtfest gefeiert. Der Rohbau ist nun fertiggestellt, in einem Großteil der Wohnungen und Schalträume lassen sich bereits die vielfältigen Grundrisse erkennen. Auf der Dachterrasse bekommt man eine Ahnung von der späteren Atmosphäre des gemeinschaftlichen Dachgartens mit Blick auf die Elbe. Wir freuen uns auf die nächsten Schritte bis zur Fertigstellung…

Mehr zum Projekt

31 December 2021

WELCOME 2022

Unser Neujahrsgruß 2022 ist eine Originalgraphik von Ulrike Steinke, gedruckt mit einem umweltfreundlichen Druckverfahren, der Risographie.

Die Grafik und auch Ihre Produktion stehen im Zeichen einer „Bauwende“ und sind von uns als ein Denkanstoß in Richtung einer gemeinsam umgesetzten Circular Economy gedacht.

Das Druckverfahren zeichnet sich dadurch aus, dass die Farbe ganz ohne Feinstaub, Chemikalien und giftiger Dämpfe auskommt, selbst die Druckträger können wieder aufbereitet werden. Die Risographie ist ein im Zylinderdruckverfahren durchgeführtes Schablonendruckverfahren. Sowohl das Verfahren als auch der Risograph selbst wurde in den 80er Jahren von der japanischen Firma Riso entwickelt. Der Risograph, dass Druckgerät, lasert für jede Druckfarbe eine Masterfolie aus, welche über eine Drucktrommel mit sehr feinem Stahlsieb gespannt ist. In der Trommel befindet sich ein Wasser-Ölgemisch auf Sojabasis. Durch Rotation der Trommel wird die Farbe durch das Sieb und durch die gelaserte Masterfolie auf das Papier geschleudert, welches unter der Trommel durchläuft. Wenn mehrere Farben gedruckt werden, ist jede Farbe ein einzelner Durchlauf, bei unserer Graphik die Farben gelb, blau, schwarz. Die Trommel wurde also dreimal gewechselt und das Papier erneut eingelegt. Es entsteht eine „unperfekte“ Anmutung, da das erneut eingezogene Papier verrutschen kann. Der Druckvorgang kommt ganz ohne Hitze aus. Da die Farbe keine zusätzlichen Lösungsmittel enthält, braucht sie etwas Zeit, um zu trocknen und in das Papier einzuziehen. Der Vorgang ähnelt dem Siebdruck.