11. Juli 2017

zillerplus Architekten gewinnen mit grabner, huber, lipp landschaftsarchitekten den ersten Platz beim städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb für die Wohnbebauung an der Freisinger Landstraße 40-44

Modellfoto

zillerplus Architekten aus München und grabner, huber, lipp landschafts­architekten aus Freising schlagen in ihrem Entwurf versetzt zu einander angeordnete Einzelbaukörper mit leicht geneigten, begrünten Dächern vor. Sowohl das Erscheinungsbild des Ensembles zur Freisinger Landstraße als auch dessen Bezug zum Garchinger Mühlbach und den dahinter liegenden Grünflächen überzeugten die Jury: „Zur Freisinger Landstraße ergeben sich gut proportionierte städtische Plätze. (…) Zum Garchinger Mühlbach öffnet sich die Typologie mit großzügig bemessenen Grünflächen, die das Potenzial des Wohnens am Wasser in Gänze ausschöpfen. Bezugnehmend auf innerstädtische Situationen am Wasser werden die Wohnhäuser teilweise direkt an die gefassten Ufer des Baches gerückt, was zu interessanten Wohnsituationen führen wird.“

„Der Ansatz von zillerplus und grabner, huber, lipp hat sich mit großer Mehrheit durchgesetzt. Er bietet die von den Bürgern gewünschte offene und differenzierte Struktur zur Freisinger Landstraße ebenso wie einen verantwortungsvollen Umgang mit dem umgebenden Grün. Ich bin überzeugt, dass wir hier eine sehr gute und anspruchsvolle Lösung für diesen Ort gefunden haben“, so Dr. Jürgen Büllesbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Hausbau.

Ausstellung der Entwürfe vom 27. Juli bis 9. August 2017

Die Entwürfe der zehn Architekturbüros, die am städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb teilgenommen hatten, werden vom 27. Juli 2017 bis einschließlich 9. August 2017 im Erdgeschoss des Referats für Stadtplanung und Bauordnung in der Blumenstraße 28b ausgestellt. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 19 Uhr.

5. Juli 2017

Holzhäuser am Rande der Landesgartenschau 2018

Am Rande der Landesgartenschau 2018 in Würzburg werden in Kürze vier Holzbauten auf zwei Grundstücken mit 55 Wohneinheiten entstehen. Je zwei der Häuser ergänzen sich zu einer Paarung, die durchdachte Grundrissentwicklung, Konstruktion und Gestalt kommt mit wenigen, gut zueinander komponierten Teilen aus.

Diese intelligente Architektur besticht einerseits durch Sachlichkeit aber auch durch Emotion, was durch das sichtbar bleibende Holz als Außenverkleidung und in den Deckenuntersichten unterstützt wird.

7. November 2016

Schneller, billiger, mehr!

Diskussion am Dienstag, den 8. November 2016,
um 19 Uhr

13. Oktober 2016

Preisgruppe Städtebau und Überarbeitung: Planungswettbewerb „Appenzeller Straße - Bellinzonastraße“

Lageplan

Baumhaus+Torhaus

Eine ganzheitliche und zeitgerechte Identität des Quartiers „Appenzeller Straße – Bellinzonastraße“ in Fürstenried-West

Um unser Ziel zu erreichen – die vorhandene Atmosphäre des Wohnens im Grünen stärken, die fehlende Infrastruktur und Versorgung ergänzen und dabei nach zu Verdichten – haben wir nach neuen Bau- und Grundstücksformen gesucht. Die Überbauung der Eingänge zum Quartier mit den Torhäusern gibt uns die Freiheit, die großen Freiräume im Quartier unbebaut zu lassen und schafft zusätzlich eine neue Identität für das Quartier.

Die Aufstockungen können als Baumhäuser mit einer „leichten“ Systembauweise in vorgefertigter Holzkonstruktion vor Ort schnell zusammengesetzt werden, um die Eingriffe für die Bewohner möglichst verträglich zu gestalten. Die Baumhäuser mit ihrer bewusst einfachen, modularen Struktur beginnen einen selbstbewussten Flirt mit dem Bestand. Sie haben Dachgärten und Dachwiesen als Ergänzung zu den französischen Fenstern der Aufstockungen. Das Leitbild der Freianlagen „Wohnen im Park“ greift die typisch fließenden und großzügigen Freiräume auf und bildet diese weiter aus.

Mit Irene Burkhardt, Burkhardt | Engelmayer Landschaftsarchitekten Stadtplaner

3. August 2016

Wir sind umgezogen!

Blick auf das Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Ab dem 01.08.2016 sind wir in unseren
neuen Räumen

in der Klenzestraße 38,
Hof, IV OG,
80469 München

zu erreichen.
Telefonnummern und Fax bleiben bestehen.

22. Juli 2016

Grundsteinlegung Grün das Nachbarn schafft – Wohnen im Park

Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Grünwald e.G. feierte am 20. Juli 2016 die Grundsteinlegung für die Wohnbebauung nördlich der Oberhachinger Straße, München Grünwald.

Auf ihrem Bestandsgrundstück östlich des Ortszentrums von Grünwald errichtet die Gemeinnützige Baugenossenschaft Grünwald e.G. eine neue Wohnlage mit 167 Wohneinheiten. Die Bebauung wird in mehreren Bauabschnitten realisiert, so dass zu jeder Zeit ausreichend Wohnungen für die Bestandsmieter zur Verfügung stehen. Der 1. Bauabschnitt mit acht Mehrfamilienhäusern und insgesamt 87 Wohnungen wird in drei Unterbauabschnitten von jeweils zwei bzw. drei Gebäuden umgesetzt. Baubeginn ist im Juli 2016, die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant.

Den vorangegangenen Architektenwettbewerb konnte das Büro zillerplus Architekten und Stadtplaner mit fischer heumann Landschaftsarchitekten mit einem unkonventionellen Konzept für sich entscheiden.

29. Juni 2016

Claus Käpplinger im Gespräch

mit Michael Ziller und Stefan Schautes zum Thema Wohnungsbau und Grundriss anlässlich der Seminarreihe “WOHNEN FÜR ALLE: SCHNELL_BILLIG_SCHÖN” in der Ausgabe 05/2016 des DAB Deutschen Architektenblatt.

> DAB_05_2016_Interview

9. April 2016

Baukultur der Metropolregion München 2016, Anerkennung für „Natürlich Leben“

© EMM e.V. / Arndt Pröhl

Um in Zeiten großen Siedlungsdrucks und wachsender Bevölkerungszahlen das Bewusstsein für Qualität und Baukultur bei der Planung und Umsetzung von Bauprojekten zu würdigen, hatte der Europäische Metropolregion München (EMM) e.V. gemeinsam mit der Bayerischen Architektenkammer, dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag, der Bundesstiftung Baukultur und der Landeshauptstadt München den Preis erstmals ausgelobt.

Das Projekt „Natürlich leben – Ein Holzbau im Herzen der Metropole“ wurde mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Mehr dazu unter: www.metropolregion-muenchen.eu

2. März 2016

Wohnraum für Alle

Parkhaus + Wohnen

Im Rahmen des Aufrufs der Initiative „Wohnraum für Alle“ wurde das Projekt “Am Wendepunkt” – Wohnen über U-Bahn, Busbahnhof und Parkhaus mit einer Auszeichnung bedacht.

mehr Informationen zur Initiative > link
Mehr Informationen zur Ausstellung > link

2. März 2016

Haldenseestraße - 1. Preis

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Planungswettbewerb, Wohnquartier rund um die Haldenseestraße in München
Auslober: GWG Städtische Wohngesellschaft München mbH

Preisgruppe 2015, 1. Preis nach Überarbeitung 2016