Ausstellung »Form Follows Position«

Wohnen mit der Atmosphäre des Ortes

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

„Das Neue beginnt einen Flirt mit dem Bestehenden“, beschreibt Michael Ziller die Herangehensweise seines Büros zillerplus an unbekannte Aufgaben. „Die besondere Magie der Orte, an denen wir uns bewegen, lässt dabei Lösungen zu, die oft pragmatisch sind, mitunter radikal, so selbstverständlich wie möglich und so innovativ wie nötig. Aber doch stets authentisch.“

Mit der Ausstellung „Form follows Position“ zeigt zillerplus die Überzeugung, dass einer der Leitsätze der klassischen Moderne „Form follows function“ umgeschrieben werden muss. Nicht mehr die Funktion bestimmt die Form, sondern die „Position“ – mehrdeutig besetzt als Lokalisierung von Standort und persönlicher Haltung, die jedes Projekt neu interpretiert. Über die sich im Entwurfsprozess entwickelnden Geschichten für neue Gebäude und Quartiere, wachsen vielschichtige Konzeptionen, die unverwechselbar mit dem Ort und dessen „Genius Loci“ verbunden sind.

„Wir bauen nicht für uns, wir bauen für Menschen. Wir bauen mit Menschen und für die Stadt.“ So denkt das Team bei zillerplus Architektur. „Zehn persönliche Leitsätze helfen bei der Überprüfung des Entwurfs und der dabei entstehenden Atmosphäre auf ihre Glaubwürdigkeit, Dichte, Mehrdeutigkeit und Nutzbarkeit für die Bewohner. Die gesammelten Inspirationen, viele Ideen und für manche Projekte verworfenen Geschichten, bewahren und archivieren wir in den Schubladen unserer büroeigenen ‚Wunderkammer’“.

Alle für die Ausstellung ausgewählten Projekte zeigen bewusst unterschiedliche Größenordnungen, Maßstäbe und vor allem Auftraggeber: die Baugemeinschaft, die Genossenschaft, den Investor und die städtische Wohnungsgesellschaft. „Unsere Entwürfe sind nicht zwangsläufig Skulpturen in urbaner Bestlage. Es geht stets um Lebenskonzepte. Es geht darum, wie die Menschen sich ihren Alltag in Zukunft vorstellen. Unser Ziel ist es, dass die Besucher die Faszination für die Stadt, den Raum, das Wohnen, für das Selbstverständliche und das Unverwechselbare spüren. Ganz so, wie wir es immer wieder in den Projekten erleben.“

Ausstellungsdauer 2.2.–3.3. 2018

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 1. Februar 2018 um 19 Uhr
»ZUHAUSE« Ein Gespräch über das Wohnen am Dienstag, 20. Februar 2018, 19 Uhr

Architekturgalerie München, Türkenstraße 30 80333 München www.architekturgalerie-muenchen.de

Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele
Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

 


Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr

Architekturgalerie München, Februar 2018, Ausstellungsfotos: Hartmut Nägele, Fotografie der Ausstellung: Florian Holzherr